Benutzername:    
Passwort:

Neu anmelden            |            Passwort vergessen

Sprachauswahl:  de | en | fr

Projekt: IGLOOTEL
03. - 17.12.2012
Interior Design für das IGLOOTEL
bei Arvidsjaur Lappland / Schweden

Projektbeschreibung, (pdf)
Fotogalerie, mehr dazu

IGLOOTEL - Lappland, Schweden

In der Nähe von Arvidsjaur nahe des nördlichen Polarkreises entstand das größte Schneehotel der Welt. 15 Studentinnen und Studenten der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg und ihr Dozent hatten die Einladung erhalten, dieses einmalige Hotel auszugestalten.

Das Schneehotel befindet sich unter einer riesigen Schneedecke. Es besteht aus einem Empfangsiglu, 10 Schlafiglus, 2 Eventiglus und einem Wellnessbereich. Alles ist durch einen rundum laufenden 60m langen Gang miteinander verbunden.

Das Motto für die Ausgestaltung dieses ganz besonderen Hotels war schnell gefunden, nachdem die Gruppe festgestellt hatte, das von Arvidsjaur aus im frühen 17. Jahrhundert die Zwangschristianisierung des Volkes der „Sami„ begann.

 
Nach Jahrhunderten der Unterdrückung fördern die nordischen Staaten seit über drei Jahrzehnten eine Politik, die die samische Bevölkerung als Bestandteil eines gemeinsamen Kulturerbes versteht. Frank Ortons (Ehemaliger schwedischer Ombudsmann gegen ethnische Diskriminierung) zufolge wissen die Schweden (und wir natürlich auch) weniger über die Samen als über die Indianer Nordamerikas. Informationen und Einsichten über die Samen seien das beste Mittel gegen ethnische Diskriminierung.

In der traditionellen Glaubensvorstellung der Sami, der „Sumpfleute„, wie sie sich selbst nennen, ist alles in der Natur beseelt. Mit Hilfe der Zaubertrommel, der „Gievriej„, und dem „Jojk-Gesang„ begibt sich der Schamane der Sami in Trance und tritt so in Kontakt zu den mächtigen Geistern der Natur, wie zum Beispiel zu Sonne und Wind. Mit dem Beginn der Zwangchristianisierung der Sami wurden sowohl die Trommel als auch der „Jojk-Gesang„ zur Beschwörung von Geistern verboten.

Die heilige „Gievriej„ bildete den Ausgangspunkt für die Gestaltung des Iglootels.
 
Hans Präffcke, Dozent