Benutzername:    
Passwort:

Neu anmelden            |            Passwort vergessen

Sprachauswahl:  de | en | fr

Auszeichnung auf der Stuttgarter Messe "didacta": Manfred Kremer, Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (r.) und Baden-Württembergs Kultusminister Helmut Rau (2.v.l.) überreichen Nicole Tomys, der stellvertretenden Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer für die Region Aachen, und Wolfgang Kohl, dem Leiter der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg, den "Weiterbildungs-Innovations-Preis" 2008.

Logo Weiterbildungspreis

Akademie Gut Rosenberg erhält Weiterbildungspreis

Auszeichnung für zukunftsweisendes Studienkonzept

Für ihr zukunftsweisendes Studienangebot ist die Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg ausgezeichnet worden. Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) verlieh dem renommierten Bildungszentrum den "Weiterbildungs-Innovations-Preis 2008".
Damit würdigt das BIBB die bahnbrechende Konzeption des Studiengangs "Two in one – Design und Unternehmensführung", der seit 2003 angeboten wird und Maßstäbe im Bereich der handwerklichen Aufstiegsqualifizierung setzt. Der sechssemestrige Studiengang knüpft an die beruflichen Erfahrungen junger Handwerkerinnen und Handwerker an und bildet sie projektbezogen weiter. Durch die Verbindung von Handwerksdesign und Betriebsmanagement erwerben die Absolventen eine Doppelqualifikation. Sie lernen, komplexe Gestaltungsaufgaben selbstständig zu lösen, und erhalten das notwendige betriebswirtschaftliche Know-how, um ein Unternehmen erfolgreich zu führen. Gleichzeitig werden sie in die Lage versetzt, sich Marktchancen zu sichern und Kunden zu gewinnen.
Seit Einführung der Doppelqualifikation beginnen die Studiengänge auf Gut Rosenberg mit jeweils 45 Teilnehmern in zwei Klassen. Bundesweit und auch in der Euregio Maas-Rhein hat es sich herumgesprochen, dass die anerkannte Fortbildungsprüfung zum Handwerks- oder Meisterdesigner die Position der Absolventen bei der Gründung oder Übernahme von Betrieben stärkt. Der Preis ist Ansporn, den Studiengang noch weiter auszubauen und verstärkt auch für Handwerker aus Belgien und den Niederlanden zu öffnen.
Der Abschluss als Handwerks- oder Meisterdesigner findet bereits international hohe Anerkennung. So könnten die Rosenberg-Absolventen in Großbritannien und Schweden ein Master-Studium in Design anschließen. Eine gleichwertige Anerkennung wäre auch in Deutschland wünschenswert.