Handwerkskammer Aachen Die Sieger des 10. Rosenberger Designpreises (v.l.n.r.): Paul Schlagheck (3. Platz), Johannes Deisting vor seinem Siegerstück "Phonomöbel" und Christina Neises (2. Platz). Hinten (v.l.): Dr. Petronella Prottung, Leiterin der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg der Handwerkskammer Aachen, Jens Ulrich Meyer, Vorstand Aachener Bank, Marco Herwartz, Präsident der Handwerkskammer Aachen, Michael Mahr, Vorsitzender der Stiftergemeinschaft zur Förderung des Handwerks in der Region Aachen und Kammer-Hauptgeschäftsführer Peter Deckers. Foto: Doris Kinkel

Durchdachtes Design

Examen 2021: Abschluss für Handwerks- und Meisterdesigner und Vergabe des Rosenberger Designpreises

Pressemitteilung Akademie für Handwerksdesign

Aachen. Feierstunde an der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg: 24 neue Meister- und Handwerksdesignerinnen und -designer haben am Wochenende ihre Abschlusszeugnisse erhalten. Außerdem vergaben Handwerkskammer Aachen und Aachener Bank den Rosenberger Designpreis im Rahmen der Examensfeier.

Tischlermeister Johannes Deisting ist der Gewinner des Designpreises, der nunmehr zum zehnten Mal vergeben wurde. Der Meisterdesigner hat ein minimalistisch gehaltenes Phonomöbel geschaffen, das sich gestalterisch auf höchstem Niveau bewegt und auch handwerklich meisterlich ist.

Zweite Siegerin ist Christina Neises. Die Tischlerin und Handwerksdesignerin präsentiert ein Steinzeuggeschirr aus fünf Teilen, das individuell zusammengestellt werden kann. Es ist eine einfach ehrliche Formensprache, die sowohl in der Materialauswahl  als auch der Ausarbeitung den nachhaltigen Aspekt berücksichtigt.

Der Lounge Chair von Paul Schlagheck ist gleichzeitig sein Meister- wie auch  und sein Examensstück. Handwerkliche Präzision und hohe gestalterische Qualität gehen hier eine Symbiose ein. Platz drei und damit 500 Euro gehen an den Tischlermeister.

Auch wenn es in diesem Jahr die Tischler sind, die gestalterisch die Nase ganz vorn haben, so vertreten die neuen Handwerksdesigner auch andere Berufe. „Verschiedene Berufe treffen bei unserem Studium ‚Two in one – Handwerksdesign und Unternehmensführung‘ aufeinander, und die Studierenden lernen voneinander. Für die Gestaltung ist das eine große Bereicherung“, betonte Akademieleiterin Dr. Petronella Prottung.

Präsident Marco Herwartz unterstrich in seiner Ansprache, dass die Absolventen nach dem Studium ihre Schaffenskraft und Kreativität künftig an neuen Orten entfalten könnten, das nötige Werkzeug hätten sie jetzt dabei. Für viele sei Gut Rosenberg zu einem Stück Heimat geworden, ein Ort, an den man immer gerne zurückkehre. „Wir werden Sie hier immer herzlich willkommen heißen“, so Herwartz.

„Sie dürfen und sollen auch Fehler machen, Entscheidungen falsch treffen. Aber machen Sie nie den Fehler und beurteilen andere Menschen schlecht. Das richtige Beurteilen von Menschen könnte Sie die größten Fehler kosten“, gab Michael Mahr, Vorsitzender der Stiftergemeinschaft zur Förderung des Handwerks, den Designern mit auf den Weg.

Für zehn aktuell Studierende der Akademie mit besonderem Talent gab es Stipendien in Höhe von je 700 Euro, die von der Signal-Iduna-Gruppe, von der Aachener Bank sowie der Stiftergemeinschaft zur Förderung des Handwerks in der Region Aachen finanziert werden. Darüber hinaus vergab die Stiftergemeinschaft einen Förderpreis in Höhe von 1.000 Euro an den Studiengangsbesten Johannes Deisting.

Info: Die Arbeiten und weitere Informationen der Absolventinnen und Absolventen finden Sie unter: examen2021.gut-rosenberg.de